Sa, 16. Dezember 2017

"Nein" mit Folgen

06.07.2015 10:13

Griechen aus PayPal, iTunes & Co. ausgesperrt

Das "Nein" der griechischen Bevölkerung zu weiteren Sparmaßnahmen hat bereits Folgen für griechische Internetnutzer. Sie können ab sofort den Bezahldienst PayPal nicht mehr nutzen und auch im iTunes App Store und Google Play Store keine Apps mehr kaufen. Amazon sperrt griechische Nutzer wegen der neuen Kapitalverkehrskontrollen in Hellas ebenfalls aus.

Nicht einmal Kleinstbeträge können griechische Smartphone-Nutzer derzeit in den einschlägigen App-Stores ihrer Betriebssystem-Anbieter ausgeben. Der Grund dafür ist einem Bericht des IT-Portals "Golem" zufolge, dass die griechische Regierung nach dem deutlichen Nein der Bevölkerung zu neuen Sparmaßnahmen mit Kapitalverkehrskontrollen alles in ihrer Macht stehende dagegen tut, dass Geld aus Griechenland abfließt.

Die Folge dieser Kontrollen: Selbst kleine Eurobeträge, die von griechischen Konten oder Kreditkarten an ausländische Anbieter wie eben Apple, Amazon oder Google bezahlt werden sollen, können derzeit nicht überwiesen werden. Dass Griechen im Inland noch online bezahlen können, bringt ihnen angesichts dessen, dass die meisten großen Internetservices im Ausland beheimatet sind, wenig.

PayPal & Co. wohl nur Spitze des Eisbergs
Dass Griechen nicht mehr bei den großen Diensten PayPal, Google Play und iTunes einkaufen können, dürfte dabei nur die Spitze des Eisbergs sein. Es erscheint naheliegend, dass griechische Nutzer beispielsweise auch beim Online-Spieleshop Steam nicht mehr einkaufen können, schließlich handelt es sich auch dabei um ein ausländisches Unternehmen, bei dem bei einem Online-Einkauf Geld ins Ausland abfließen würde.

Griechische Abonnenten von Bezahl-Services wie Spotify oder Netflix könnten ebenfalls eine böse Überraschung erleben. Erfolgt die Bezahlung dieser Dienste über ein griechisches Konto oder eine griechische Kreditkarte beziehungsweise einen mit einem dieser Zahlungsmittel verbundenen PayPal-Account, könnte es durchaus zu Problemen bei der monatlichen Zahlung kommen, woraufhin der Anbieter das Abonnement wohl stilllegen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden