Mo, 20. November 2017

Wegen Trockenheit

06.07.2015 07:22

19 Brände hielten Feuerwehren in NÖ in Atem

Insgesamt 19 Mal haben die niederösterreichischen Feuerwehren am Wochenende zu Bränden ausrücken müssen. Rund 900 Feuerwehrleute standen dabei im Einsatz. Aufgrund der derzeitigen Hitzewelle und der damit verbundenen Trockenheit kam es zu 17 Wald-, Wiesen- und Flurbränden. Zudem hielten zwei Feuer auf landwirtschaftlichen Anwesen die Helfer in Atem. Der Schaden geht in die Millionenhöhe.

In Königsbrunn in der Gemeinde Enzersfeld im Weinviertel (Bezirk Korneuburg) und in Kröllendorf in der Gemeinde Allhartsberg im Bezirk Amstetten wurden Ställe, Scheunen und Arbeitsmaschinen auf Bauernhöfen ein Raub der Flammen. Die jeweiligen Wohnhäuser konnten die Florianis jedoch vor dem Feuer schützen. Die mächtige Rauchsäule des Brandes in Königsbrunn war selbst in Klosterneuburg am gegenüberliegenden Donauufer noch deutlich zu sehen.

Allein in Allhartsberg standen 200 Feuerwehrmänner im Einsatz. Sie retteten unter anderem mehrere Rinder vor dem sicheren Feuertod. Die Löscharbeiten am Wirtschaftsgebäude dauerten stundenlang. Ein Helfer verletzte sich bei der Brandbekämpfung am Knie und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Insgesamt 6.000 Quadratmeter Wald in Flammen
Franz Resperger, Sprecher des Landeskommandos, verwies auch auf die derzeit enorm hohe Waldbrandgefahr. Allein zum Föhrenwald im Bezirk Neunkirchen mussten die Feuerwehren am Wochenende vier Mal ausrücken. Insgesamt standen fast 6.000 Quadratmeter Wald in Flammen. Mehr als 300 Helfer waren im Einsatz, um ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern.

Wegen der Trockenheit rät die Polizei von offenem Feuer in Wald- und Wiesennähe dringend ab. Bäume, Unterholz und Gräser sind ausgetrocknet und drohen schon bei einem kleinen Funken in Flammen aufzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden