Di, 12. Dezember 2017

Unglück im Kühtai:

05.07.2015 17:58

Hängegleiter-Pilot starb bei Absturz im Gewitter

Gewitter waren in den Hitzetagen in Tirol die Ausnahme – umso mehr Pech war Samstag Mittag dabei, als ein einheimischer Hängegleiter-Pilot (48) im Oberland in eine Unwetterzone geriet. Der Telfer stürzte im Längental (Kühtai) ab und konnte erst gestern tot geborgen werden. Sein Flugkamerad rettete sich nach Telfs.

Die beiden befreundeten Hängegleiter-Piloten waren am Venet (Gemeinde Zams) gestartet und wollten Richtung Telfs fliegen. Über dem vorderen Ötztal, im Bereich Acherkogel, geriet das Duo gegen 12.45 Uhr in eine Gewitterzelle, die sich sehr schnell gebildet hatte. "Die Piloten wollten dem Unwetter ausweichen. Einer konnte davonfliegen und gelangte sicher nach Telfs. Den zweiten verlor er aber aus den Augen", schildert Polizei-Pressesprecher Stefan Eder.

Schwierige Suche in großem Gebiet

Der zweite Pilot schlug später Alarm, auch die Bergrettung Oetz rückte gegen 19.30 Uhr aus. "Das Gebiet ist riesengroß, daher war die Unterstützung des Polizeihubschraubers Libelle notwendig. Darin saß auch der zweite Hängegleiter-Pilot, mit dem man die geplante Route abflog", schildert Florian Falkner von der Bergrettung Oetz.

Bergung erst am nächsten Tag

Die Hubschrauber-Besatzung war es dann auch, die im Längental (Gemeinde Silz) im Bereich Acherkogel traurige Gewissheit erlangte: Der Hängegleiter samt Notschirm lag im felsigen, unwegsamen Gebiet. Ein Flugretter seilte sich am Tau ab und stellte den Tod des Piloten (48) fest. Die Bergung wurde wegen der einbrechenden Dunkelheit erst gestern durchgeführt. "Spuren eines Blitzeinschlages waren am Fluggerät nicht feststellbar", sagte Eder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden