Sa, 16. Dezember 2017

"Krone" in Athen

05.07.2015 23:14

Reformgegner tanzen nach klarem Nein den Sirtaki

Unbeschreibliche Szenen haben sich am Sonntagabend am Syntagma-Platz in Athen nach dem Nein der Griechen beim Referendum abgespielt. Das Volk tanzte Sirtaki (siehe Video) und hisste die blau-weißen Nationalflaggen. Ein Redner der "Oxi"-Bewegung rief: "Nein, Frau Merkel! Wir brauchen dein Geld nicht" - und Tausende jubelten.

Bereits um 19 Uhr, als die ersten Teilergebnisse einen deutlichen Vorsprung für ein Nein voraussagten, brachten sich Verkäufer von griechischen Fahnen - small, medium, large, XXL - und Trillerpfeifen in Neonfarben in Stellung. Fernsehstationen aus 44 Ländern übertragen die böse Überraschung in alle Welt. Das griechische Volk folgte der Empfehlung, sich für die EU und die Eurozone zu entscheiden, nicht. Eine "Oxi"-Aktivistin springt in Live- Übertragungen und schreit auf Englisch: "Nein zur Eurozone, nein zu Unterwerfung!"

Syntagma-Platz glich einem Tanzparkett
Auf riesigen Videowänden verfolgen die Menschen die Bekanntgabe weiterer Detailergebnisse, bis um 20 Uhr die erste Hochrechnung veröffentlicht wird: Rund 61 Prozent stimmten für ein Nein, so deutlich hatte das niemand erwartet. Der Syntagma-Platz vor dem griechischen Parlament gleicht einem riesigen Tanzparkett. Unter freiem Himmel, rund um den rosa beleuchteten Springbrunnen, schreien, klatschen, singen und lachen die Menschen, es wird viel Bier getrunken und der Duft von Souflaki und gebratenen Maiskolben liegt in der Luft. Fast jeder schwingt eine griechische Fahne, im Gras campieren Jugendliche und rufen "Nie mehr unterdrückt werden!"

"Oxi"-Anhänger fallen sich weinend in die Arme. "Raus aus der Eurozone!", "Nein zu den Sparauflagen!" Viele Familien sind mit ihren Kindern gekommen. Über die Lautsprecher hört man wütende Parolen Richtung Berlin und Brüssel: "Wir schicken Frau Merkel eine Portion Souflaki, aber ihr Geld kann sie behalten."

"Nein zum Chaos, aber klares Ja zu Europa"
Von der Mitropoleos Straße tönen Hupkonzerte der vorbeifahrenden Autos. John Douvris kann sein Glück nicht fassen: "Wir haben Nein gestimmt. Nein zum Chaos und zu den verrückten Auflagen, aber Ja zu Europa. Aus Verantwortung für unsere dreijährige Tochter Argyo." Und seine Frau Marina nickt. Elias Matzaioy beobachtet das Treiben von einem sicheren Platz auf einem Randstein aus. Obwohl er mit Ja gestimmt hat, ist er auf den Syntagma-Platz gekommen und feiert mit.

Mitten in den Menschenmassen stehen die Kamerateams und senden live vom griechischen Volksfest. Erstmals sprechen Menschen öffentlich das aus, was sie sich schon lange gedacht, aber nie zu sagen gewagt haben: "Warum sollen wir dem IWF Geld zurückzahlen? Wir haben es ja nie gesehen." Applaus und noch ein Sirtaki.

"Oxi"-Anhängerin: "Tsipras hat den Sieg verdient"
Antonis Samaras von der oppositionellen Nea Demokratia hat seinen Rücktritt bekannt gegeben, wieder jubeln die Menschen. Auf dem Rasen sind einige bereits eingeschlafen. Was am Montag sein wird, weiß hier keiner. "Tsipras wird sicher nach Brüssel reisen", ist Mirela Sdoukou überzeugt. Die Ikonenmalerin hat für "Oxi" wie eine Löwin gekämpft, heute ist ihr glücklichster Tag. "Tsipras hat den Sieg verdient. Er kann jetzt für uns weiterverhandeln. Nur diesmal mit der vollen Rückendeckung des griechischen Volkes." Dann verschwindet sie mit ihrer roten "Oxi"-Fahne in der Nacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden