Di, 17. Oktober 2017

"Krone"-Interview

04.07.2015 17:13

Hamilton: „Mein Leben ist wie eine Achterbahn“

Wahnsinns-Stimmung am Sonntag beim Grand Prix von Großbritannien auf dem Silverstone Circuit ist garantiert. Im Mittelpunkt des Interesses steht auf der Insel natürlich ein Mann. Der Weltmeister. Der WM-Spitzenreiter. Lewis Hamilton. In der "Krone" sprach der Superstar über sein Heimrennen, seinen Stil, Mode, Schmuck und Senna.

"Krone": An der Strecke jubeln dir 140.000 Fans zu - wie ist das Gefühl, hier zu gewinnen?
Lewis Hamilton: Du hast hier diesen Extradruck, weil du willst deine Fans, die für diese unglaubliche Atmosphäre sorgen, nicht enttäuschen. Sind wir doch ehrlich, ohne diese Fans wäre Silverstone ein ziemlich langweiliger Ort. Und wenn du dann auch noch gewinnst: Wahnsinn! Es ist ein Glücksgefühl, das du wahrscheinlich nur hast, wenn du dein eigenes Kind das erste Mal siehst.

"Krone": Ist Silverstone ein besonderer Ort für dich?
Hamilton: Als ich ein Kind war, kam ich so oft hierher. Und habe zugesehen. Aber niemals hätte ich gedacht, dass ich mal dasselbe mache wie ein Nigel Mansell oder Damon Hill. Da bin ich schon sehr stolz, dass ich da jetzt mittendrin dabei bin.

"Krone": Dein Name wird hier in England mit all den Legenden genannt, mit Fangio, Stewart oder Ayrton Senna. Kannst du das glauben, oder ist das noch unwirklich für dich?
Hamilton: Echt? Mein Name? Und mit Senna? Ich erinnere mich, dass ich als Kind fast jedes Rennen von Senna angeschaut habe, weil ich was lernen wollte und weil es Spaß gemacht hat. Da tu ich mich echt noch schwer, meinen Namen neben seinem zu sehen. Vielleicht mal wenn ich alt bin. Aber ganz ehrlich: Eigentlich lehne ich mich gerade jeden Tag zurück und denke: Wow, ich lebe ein spannendes Leben - wie eine Achterbahn. Wie gesegnet bin ich, so ein Leben führen zu dürfen!

"Krone": Lewis, die Fans lieben dich wegen deines extravaganten Stils. Früher warst du aber "braver". Warum denn?
Hamilton: Ganz ehrlich? Ich unterscheide mich sehr stark von den Leuten hier. Aber als ich in die Formel 1 kam, wurde mir eingeredet, wie ich sein soll. Ich sollte mich anpassen. Ich war früher total der Hip-Hop-Typ, hatte Rapper-Poster in meinem Jugendzimmer und trug Baggy Jeans. Dann kam ich zu McLaren, und Ron Dennis hat mich von oben bis unten angeschaut und gemeint: "So nicht!" Seit ich bei Mercedes bin, ist das meine Show. Ich darf so sein, wie ich bin, und das ist wunderbar. Es ist mir egal, was andere denken. Das wirkt sich ja nicht auf meine Rennfahrer-Leistung aus.

"Krone": Dein Stil ist sehr farbenfroh, wie deine Blumenjacke.
Hamilton: Mode in der Formel 1 ist so langweilig. Ich mag es, bunte, farbenfrohe Sachen zu tragen, die auch exzentrisch sind. Ich liebe es, mit Mode zu experimentieren. Ich hab inzwischen so viele Klamotten.

"Krone": Mehr als eine Frau?
Hamilton: Ja, wahrscheinlich. Ich hab ganz sicher mehr Schuhe als manche Frau. In meiner Wohnung ist momentan auf jeden Fall kein Platz mehr für eine Frau und ihre Kleider!

"Krone": Und dein Schmuck?
Hamilton: Ich liebe Diamanten und Gold! Es ist ein Teil des Styles, weil Mode Kunst ist. Schmuck fühlt sich toll an, und wenn ich meine große Uhr nicht trage, fühle ich mich total nackt.

Das Interview mit Lewis Hamilton sehen Sie am Sonntag ab 12.30 Uhr auf Sky.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden