Fr, 15. Dezember 2017

Arm trifft Reich:

04.07.2015 16:08

50 Flüchtlinge beziehen Zelte am Wörthersee

Die umstrittenen Notquartiere sind aufgebaut, die Feldküche des Roten Kreuzes steht: Heute, Sonntag, wird in Krumpendorf die Ankunft von 50 Asylwerbern aus dem Irak und aus Syrien erwartet. Eine Lösung für die brütende Hitze in der Zeltstadt gibt es bis dato nicht, dafür ist die Unterstützung aus der Bevölkerung groß.

An den extremen Kontrast werden sich viele erst gewöhnen müssen: Wenige hundert Meter von den luxuriösen Seevillen entfernt, beziehen heute die ersten Asylwerber ihre Zelte – und was die Flüchtlinge besitzen, passt in einen winzigen Spind. „Das Quartier ist sicher nicht die richtige Lösung. Hätte man Vorsorge getroffen, wäre es nicht so weit gekommen. Wir helfen diesen Menschen so gut wir können“, erklärt Rotkreuz-Chef Peter Ambrozy.

Für die Morgentoilette wurden Container aufgebaut, es gibt provisorische Toiletten. Für das Wohnen im Camp soll es gewisse Regeln geben, generell können die Bewohner die Kaserne aber jederzeit verlassen.

Obwohl das Zeltlager heftig umstritten bleibt, wollen viele Krumpendorfer aus der Situation das Beste machen und lassen Asylwerbern über die Caritas Willkommenspakete mit dem Nötigsten zukommen. Die Hoffnung, dass das Zeltlager nur eine Übergangslösung ist, teilen wenige: „Sobald die Zelte aufgebaut sind, warten die nächsten 500 Flüchtlinge.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden