Fr, 15. Dezember 2017

Dramatische Szenen

04.07.2015 13:53

Eltern vergessen Baby - aufs offene Meer getrieben

Dramatische Szenen haben sich am Freitag an einem Strand in der türkischen Provinz Çanakkale abgespielt: Ein zehn Monate altes Mädchen, das von seinen Eltern im Wasser nicht beaufsichtigt worden war, wurde mit seiner Schwimmhilfe aufs offene Meer hinaus getrieben. Als die Küstenwache das Mädchen rettete, war die Kleine bereits fast einen Kilometer vom Strand entfernt...

Wie die "Daily Mail" berichtete, wollte die Familie einen entspannten Tag am Strand verbringen. Damit auch die Eltern etwas relaxen konnten, setzten sie die kleine Melda in einen aufblasbaren Babyschwimmsitz und ließen sie im Wasser planschen. Womit sie nicht gerechnet hatten: Der starke Wind und die Strömung trieben das Kind schnell aufs offene Meer hinaus.

Die Eltern dürften eine Weile nicht auf ihre Tochter geachtet haben, denn als sie bzw. andere Strandbesucher die gelbe Schwimmhilfe mit Melda im Meer treiben sahen, war es schon zu spät, um zu ihr zu schwimmen und sie an Land zu ziehen. Mehrere Versuche von Strandbesuchern scheiterten. Erst die Küstenwache konnte das Mädchen aus dem Wasser holen - da war Melda aber schon fast einen ganzen Kilometer in Richtung der griechischen Insel Lesbos getrieben worden.

Nur kurze Zeit später konnte das kleine Mädchen wohlauf seinen Eltern übergeben werden, die zwar überglücklich waren, dass Melda nichts passiert war, doch laut Augenzeugen schnell das Weite suchten, nachdem andere Strandbesucher sie für ihre Verantwortungslosigkeit zur Rede stellen wollten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden