Do, 19. Oktober 2017

In letzter Sekunde

04.07.2015 13:31

Polizisten retten Mann (50) aus brennendem Auto

Zwei Polizisten sind in der Nacht auf Samstag im niederösterreichischen Ternitz zu Lebensrettern geworden. Ein laut Informationen der "Krone" sturzbetrunkener 50-Jähriger war in seinem Auto eingeschlafen. Wenig später brach im Motorraum des Fahrzeugs aus noch ungeklärter Ursache Feuer aus. Die beiden Uniformierten - sie waren die Ersten am Ort des Geschehens - eilten dem Mann sofort zu Hilfe und zogen ihn aus dem brennenden Wagen.

Gegen 1.45 Uhr bemerkten Passanten in der Werksstraße das in Flammen stehende Auto und alarmierten sofort die Einsatzkräfte. Zu diesem Zeitpunkt wusste allerdings noch niemand, dass sich im Fahrzeuginneren noch der 50-Jährige befand, der hinter dem Steuer eingeschlafen war.

Eine Polizeistreife traf wenig später am Brandort ein und entdeckte den Schlafenden im brennenden Wagen. Die Beamten rannten sofort zur Fahrertür und zogen den 50-Jährigen heraus - und das keinen Moment zu früh. Denn nur Augenblicke später griffen die Flammen bereits auf den Fahrgastraum über.

Die eintreffende Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen, das Opfer wurde in der Zwischenzeit von der Rettung untersucht. Der Mann war bei dem dramatischen Vorfall glücklicherweise unverletzt geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).