Mi, 17. Jänner 2018

"Chancen stehen gut"

04.07.2015 11:03

Großglockner Hochalpenstraße als Weltkulturerbe?

Fünf Jahre lang wurde diskutiert, jetzt ist es fix: Die Großglockner Hochalpenstraße wird unter Denkmalschutz gestellt - als erste Straße in ganz Österreich. Und damit nicht genug, als nächstes folgt der Antrag auf den Status des UNESCO-Weltkulturerbes.

Rund 50 Kilometer ist die Straße lang und verfügt über insgesamt 100 Hochbauten und Brücken. "Sie ist eine außerordentliche Ingenieurs- und Straßenbaukunst. Es ist beeindruckend, wie sich die Fahrbahn in die Landschaft einfügt", schwärmt Wilfried Haslauer, Landeshauptmann und Vorsitzender des Aufsichtsrates der GROHAG, bei der Verkündung am Freitag.

"Viele glauben, wenn wir etwas unter Schutz stellen wollen, geht gar nichts mehr - das ist absolut falsch", so Barbara Neubauer, Präsidentin des Bundesdenkmalamtes, und fügt hinzu: "Wir haben einen Denkmalpflegeplan entwickelt." Banales Beispiel daraus: Bekommt eine der alten Mauern entlang der Straße etwa Risse, ist festgelegt, wie der Eigentümer damit umzugehen hat. Gewisse Arbeiten können selbstständig erledigt werden, große Umbauten müssen in Zukunft mit dem Bundesdenkmalamt abgesprochen werden.

"In Europa nichts Vergleichbares"
Bis 2018 will man auch den Status des UNESCO-Weltkulturerbes erlangen. "Bisher gibt es in Europa nichts Vergleichbares, die Chancen dürften daher gut stehen", mutmaßt Bernd Paulowitz, Geschäftsführer des Insitu World Heritage Consulting, der das Antragsdossier verfassen und in Paris übergeben wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden