Do, 14. Dezember 2017

2 Stunden blockiert

04.07.2015 09:25

Flüchtlinge stoppen Verkehr im Ärmelkanal-Tunnel

Versuche von Dutzenden Flüchtlingen, von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen, haben in der Nacht auf Samstag immer wieder den Verkehr durch den Ärmelkanal-Tunnel zum Erliegen gebracht. Ab 22.30 Uhr hätten rund 150 Migranten versucht, auf die Verladestege des Tunnels zu kommen, sagte ein Sprecher der Präfektur im nordfranzösischen Pas-de-Calais.

Während der Verkehr gegen 00.45 Uhr wieder Fahrt aufnahm, standen am Rand des Tunnels weiter schweigende Gruppen von meist jungen Männern und Frauen aus Afrika.

Calais ist seit Jahren ein Anziehungspunkt für Tausende von Migranten, die von dort aus nach Großbritannien gelangen wollen. Am 26. Juni war ein äthiopischer Flüchtling beim Versuch, am Rand des Tunnels auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden