Fr, 15. Dezember 2017

Lager in Krumpendorf

03.07.2015 17:40

Chaos und Hitze-Alarm um Kärntner Asyl-Zeltstadt

Der nächste Asyl-Schnellschuss des Innenministeriums trifft die Gemeinde Krumpendorf völlig unvorbereitet. Wie berichtet, werden auf dem Gelände der Polizeikaserne 240 Flüchtlinge in 30 Notzelten untergebracht. Bürgermeisterin Hilde Gaggl spricht von „menschenunwürdigen Zuständen“, Touristiker sind besorgt. Das größte Problem auf dem freien Gelände ist enorme Hitze.

Wohin mit den Zäunen, wohin mit den mobilen Sanitäranlagen? Wenige Stunden, nachdem Innenministerin Johanna Mikl-Leitner die Verlegung der Asylwerber von Traiskirchen an den Wörthersee angekündigt hatte, rächte sich der Schnellschuss: Mangels Information herrschte in der Gemeinde Chaos. Behörden müssen auf die Schnelle die Infrastruktur für das Zeltdorf aus dem Boden stampfen. Bewohner sind mangels Information verunsichert, Touristiker über ihr Geschäft in der Hauptsaison besorgt. Bürgerinitiativen formieren sich. „Dabei gibt es auch positive Stimmen, die Hilfsbereitschaft ist da“, so die Bürgermeisterin.

Für sie drohte die Situation Freitag zu eskalieren: „Auf der kleinen Wiese werden die Flüchtlinge zusammengepfercht – das ist fast unzumutbar, wie ich bei der Mittagshitze gesehen habe.“

Georg Tazoll vom Roten Kreuz, der mit dem Katastrophenzug die „Erstversorgung“ der Neuankömmlinge übernimmt, ist alarmiert: „Wegen der Hitze müssen wir uns unbedingt etwas überlegen.“ Grotesk: Die Zelte sind zwar mit Heizungen ausgestattet, aber nicht gegen die Hitze. Und auf dem Polizeigelände gibt es kaum Schatten.

Wann genau die Flüchtlinge ankommen, blieb unklar. Ebenso, welche Sanitärlösungen und Sicherungsmaßnahmen noch erforderlich sind. „Generell können sich die Flüchtlinge frei bewegen!“, erklärt Polizeisprecher Rainer Dionisio.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden