So, 17. Dezember 2017

Innovative Methode

03.07.2015 17:11

Hormon-Attacke soll Maisäcker retten

Wenn die Hormone des Käfers verrückt spielen, dann haben viele steirische Bauern wieder Hoffnung auf eine gute Ernte. Auf etwa 10.000 Hektar Maisfläche wird heuer in einem großen Testversuch ein Duftstoff ausgebracht, der die Fortpflanzungslust des Maiswurzelbohrers – eines gefürchteten Schädlings – hemmen soll.

Die entscheidenden Tage stehen vor der Tür: In nächster Zeit schlüpfen Abertausende gefräßige Maiswurzelbohrer. Sie werden auf vielen Äckern für fast körnerlose Maiskolben sorgen.

Daher wird Karl Gegg aus Wettmannstätten in den nächsten Wochen viel Zeit in der Fahrerkabine des modernen Stelzentraktors (siehe Foto) verbringen. Er ist Obmann des 2014 gegründeten "Steirischen Vereins für Pflanzengesundheit". 115 Landwirte – von Unterpremstätten bis ins Sulmtal – haben sich zusammengeschlossen und das Gerät angeschafft. Mit ihm werden sogenannte Pheromone auf den Feldern ausgebracht.

Verwirrte Männchen ohne Sexlust
Mit diesem Sexual-Duftstoff sollen die Männchen des Maiswurzelbohrers verwirrt und überreizt und die Lust an der Fortpflanzung verlieren – eine im Obstbau schon seit längerem praktizierte Methode. Ob das gewünschte Resultat eintritt, wird sich für den Bauern im kommenden Jahr zeigen.

Der Sexual-Duftstoff ist nur eine von mehreren Maßnahmen, die die steirischen Bauern nach dem Verbot der Neonicotinoide forcieren. Eine weitere ist die Fruchtfolge: "Im Vergleich zu 2014 gibt es heuer etwa 11.000 Hektar weniger Maisfläche, dafür um 5000 Hektar mehr Ölkürbis, auch mehr Getreide und Soja", erzählt Kammer-Vizepräsidentin Maria Pein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden