Mi, 24. Jänner 2018

Samurai-Mord

22.04.2006 19:15

¿Dieser Mord war reinster Overkill¿

„Das Opfer hatte keine typischen Abwehrverletzungen. Der Täter hat so gewaltig zuschlagen - da gibt´s kein Entkommen“, wundern sich die Mordermittler, warum die Grafikerin Gabriele Kölblinger (26) förmlich massakriert wurde: „Das war der reinste Overkill.“ Aufklärung erhoffen sich die Polizisten vom gefassten Verdächtigen Michael Götzendorfer (25).

„Das Mordopfer muss relativ schnell handlungsunfähig gewesen sein. Letztendlich ist es hilflos verblutet“, sinnieren die Kriminalisten über die grauenhafte Bluttat. Der leblose Körper von Gabriele Kölblinger war mit mehr als 30 Hieb- und Stichwunden übersät, ihr Gesicht buchstäblich zerschlagen. Laut Obduktion wurden sogar Rippen zertrümmert. Das Mordwerkzeug - es dürfte sich um ein Samurai-Schwert handeln - ist aber noch nicht gefunden worden.

Wo sich die Waffe befindet und warum Gabriele so grausam sterben musste - auf diese Fragen erhoffen sich die Polizisten Antworten von Michael Götzendorfer (25). Der dringend Tatverdächtige soll zu Wochenbeginn in Straßburger Haft befragt werden.

 

 

 

Foto: SID

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden