Sa, 18. November 2017

Keine Einsicht

03.07.2015 16:34

Landwirt hortete Unmengen an Waffen auf Bauernhof

Ein äußerst beachtliches Lager an - teils sogar verbotenen - Waffen, Kriegsmaterial und Munition haben Polizisten am Donnerstag auf einem Bauernhof im oberösterreichischen Bezirk Grieskirchen entdeckt. Die Suche nach den gehorteten Utensilien - darunter auch eine Armbrust und sogar ein Samurai-Schwert - gestaltete sich jedoch alles andere als einfach. So hatte der 44-jährige Verdächtige und Besitzer des Anwesens Waffen und Co. auf dem gesamten Areal ungesichert aufbewahrt und teils sogar versteckt.

Schon länger bestand der Verdacht, dass der 44 Jahre alte Landwirt, für den ein aufrechtes Waffenverbot gilt, mehrere Langwaffen und teils auch verbotene Utensilien besitzt und diese zu Hause hortet. Nach umfangreichen Ermittlungen ordnete die Staatsanwaltschaft Wels eine Durchsuchung des Bauernhofes an.

Zahlreiche Beamte der Einsatzgruppe Schwerpunktkriminalität - kurz EGS - sowie 20 Polizeischüler begannen daraufhin am Donnerstag, das Areal akribisch zu durchsuchen. Eine Mammutaufgabe, wie sich bald herausstellen sollte, denn die Waffen waren auf dem gesamten Anwesen - im Wohn- sowie im Wirtschaftstrakt - in den unterschiedlichsten Räumen zu finden - und wurden völlig ungesichert aufbewahrt.

Samurai-Schwert, Degen, Schwarzpulver
Insgesamt konnten 16 Langwaffen, sieben Faustfeuerwaffen - darunter ein verbotenes Modell mit Schalldämpfer -, eine Armbrust, ein Dolch, drei Bajonette, ein Samurai-Schwert sowie ein Degen sichergestellt werden, zudem mehrere Tausend Schuss Munition und Kriegsmaterial. Doch damit nicht genug, entdeckten die Beamten darüber hinaus auch noch fünf Kilogramm Schwarzpulver sowie zahlreiche Zündschnüre. Für den gefahrlosen Abtransport der explosiven Funde mussten Sprengstoffexperten hinzugezogen werden.

Bei seiner Einvernahme fehlte dem 44-jährigen Verdächtigen allerdings jegliche Einsicht, auch ein Geständnis legte der Waffennarr nicht ab. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden