So, 21. Jänner 2018

Radar-Panne

22.04.2006 19:12

Geparkter Wagen soll über Autobahn gerast sein

Erst wurde in Linz ein Auto geblitzt, dessen Kennzeichen zwei Mal ausgegeben schienen. Nun soll eine Lenkerin aus St. Florian bei Linz mit ihrem Kleinwagen bei Haindorf in Niederösterreich über die Autobahn gerast sein, während das Fahrzeug beim Arbeitsplatz in Urfahr stand.

„So was kommt pro Jahr schon zwei bis drei Mal vor“, meinte Linz Land-Bezirkshauptmann Dr. Rudolf Doleschal, nachdem eine Lenkerin aus Traun wegen eines Ablesefehlers durch die Strafbehörde irrtümlich eine Radarstrafe bekommen hatte. Dass da Schlamperei im Spiel war, will Doleschal nicht gelten lassen: Eine Überspielung der Radarfotos sei technisch nicht vorgesehen, der administrative Aufwand zu groß…

Solche „Pannen“ beim Ablesen von Kennzeichen sorgen aber häufig für Ärger - vor allem dann, wenn es keine Beweisfotos gibt. So soll die Ordinations-Mitarbeiterin Hannelore St. mit ihrem Fiat Palio (44 kW, Höchstgeschwindigkeit 153 km/h) laut Anzeige nach Laser-Messung mit 163 km/h über die A1 Richtung Wien gerast sein. „Zur angeblichen Tatzeit war die Frau an ihrem Arbeitsplatz in meiner Ordination“, bestätigt der Arzt, bei dem sie arbeitet. Der Behörde ist das egal: Zusatzstrafe, weil sie keinen Lenker nennen kann. Nun befasst sich der Verwaltungssenat damit.

 

 

 

Foto: Erich Petschenig

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden