So, 17. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

11.07.2015 09:00

Kundenservice bei Banken nur mehr online möglich?

Schnellste Bank-App, bester Online-Service, Beratung via Live-Chat: Schon seit längerer Zeit wetteifern Geldinstitute um die Kunden von morgen. Persönliche Betreuung vor Ort ist out. Obwohl es genug noch Kunden gibt, die sich das noch wünschen. Aber die sind eben ganz von gestern. Oder?

Dort, wo man früher noch seine Bankgeschäfte erledigt hat, Erlagscheine aufgeben und Bargeld beim Kassenschalter beheben konnte, stehen heute im besten Fall Maschinen zur Selbstbedienung. Die Kunden sollen sich eben selber helfen, das ist modern. Ganz nebenbei können die Geldinstitute dadurch Personal und Kosten einsparen. Eine Zumutung, finden viele, die nicht zur Generation gehören, die alles online erledigt.

Leser Rudolf B. ist einer von jenen, die noch persönlich auf die Bank gehen, um beim Schalter Geld zu beheben. Seit Kurzem gibt es in seiner Filiale nur mehr eine Kassa - und dafür eine elendslange Warteschlange. Und eine Nummer ziehen muss man auch. "Das Personal ist überfordert, weil sich jeder Kunde beschwert. Wer denkt sich so etwas bitte aus?", ärgert sich der Wiener. Vielleicht jene, die selbst gern alles online erledigen? Und daher offenbar finden, die Dienstleistungen in der Bank gehören sukzessive abgeschafft. Gilt das dann auch für die Bankgebühren???

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden