Di, 21. November 2017

Weniger Wachstum

03.07.2015 09:26

Smartphone-Senkrechtstarter Xiaomi schwächelt

Die junge chinesische Firma Xiaomi wurde dank des Erfolgs im riesigen Heimatmarkt binnen kürzester Zeit zu einem der weltgrößten Smartphone-Anbieter. In den vergangenen Monaten wuchs der Überflieger jedoch deutlich langsamer als gewohnt.

Beim Smartphone-Aufsteiger Xiaomi hat sich das bisher rasante Wachstum merklich abgeschwächt. Im ersten Halbjahr wurden 34,7 Millionen Handys verkauft, wie die chinesische Firma bekannt gab. Das ist zwar um ein Drittel mehr als in den ersten sechs Monaten 2014. Aber im Vergleich zum zweiten Halbjahr stagnierten die Verkäufe damit.

Dagegen hatte Xiaomi im vergangenen Jahr den Absatz mit rund 61 Millionen Smartphones noch mehr als verdreifacht. Für dieses Jahr wurde die Marke von 100 Millionen Geräten als Ziel ausgegeben, die jetzt schwieriger zu erreichen scheint.

Starke Smartphones zu günstigen Preisen
Das Geschäftsmodell von Xiaomi ist, technisch hochgerüstete Smartphones möglichst günstig über das Internet zu verkaufen. Damit schaffte es das erst 2010 gegründete Unternehmen schnell an die Spitze im riesigen chinesischen Markt.

Im ersten Quartal dieses Jahres eroberte jedoch Apple dank des Erfolgs des iPhone 6 laut Marktforschern den ersten Platz. Xiaomi hat zugleich große internationale Pläne und gab Ende Juni nach der anfänglichen Expansion in Asien den Marktstart in Brasilien bekannt. Wann das Unternehmen sich nach Europa wagt, ist noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden