Fr, 15. Dezember 2017

Börsengewitter

03.07.2015 07:59

2 Wochen "Grexit"-Drama vernichteten 300 Mrd. Euro

Die Griechenland-Krise hat auch an den weltweiten Aktienmärkten tiefe Spuren hinterlassen. Allein in den vergangenen zwei Wochen haben die 100 teuersten Konzerne der Welt 300 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren, errechnete der Berater Ernst & Young (EY). Die Marktkapitalisierung der Unternehmen sank somit von 16,6 auf 16,3 Billionen Dollar (14,7 Billionen Euro).

Besonders hart traf es der Analyse zufolge die fünf deutschen Konzerne in den Top 100. Bayer, Volkswagen, Daimler, Siemens und SAP haben gemeinsam 22 Milliarden Dollar bzw. vier Prozent an Wert eingebüßt.

Schwacher Euro, starker Dollar
Gelingt es, die verfahrene griechische Schuldenkrise zu lösen, dürfte es an Europas Aktienmärkten im Laufe des zweiten Halbjahres jedoch wieder bergauf gehen, glaubt EY. Momentan drücke der schwache Euro die Börsenwerte europäischer Unternehmen und der starke Dollar werte US-Konzerne auf. Der Höhenflug des Dollar führe aber dazu, dass die Geschäfte mit dem Ausland für US-amerikanische Unternehmen teurer werden. "Das drückt den Umsatz und die Gewinnaussichten", so EY-Partner Gerhard Schwartz.

Europäische Unternehmen, die stark im Ausland engagiert sind, dürften dagegen vom schwachen Euro profitieren. Außerhalb der Eurozone erzielte Einnahmen wachsen bei der Umrechnung in den Euro. Zudem können die Firmen ihre Produkte im Ausland billiger anbieten und so Konkurrenten Marktanteile abjagen, meint EY.

Tsipras lässt Rücktritt bei Ja in Referendum offen
Politisch blickt ganz Europa gespannt auf das für Sonntag in Griechenland angesetzte Referendum über den Spar- und Reformkurs. Das Syriza-Bündnis rund um Premier Alexis Tsipras und Finanzminister Yanis Varoufakis wirbt für ein Nein zum Programm der Geldgeber. Varoufakis stellte im Fall eines Ja zuletzt seinen Rücktritt in Aussicht, Tsipras wollte sich in der Nacht auf Freitag nicht festlegen: "Die Entscheidung des griechischen Volkes wird respektiert, ich werde das von der Verfassung vorgesehene Verfahren in die Wege zu leiten", sagte er auf eine entsprechende Frage lediglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden