Sa, 18. November 2017

Rätselhafter Fall

03.07.2015 13:01

Feuerwehrmann (30) stirbt nach Brandeinsatz in NÖ

Es ist kaum in Worte zu fassen, was sich in der Nacht auf Freitag im Waldviertler Zehenthöf abgespielt hat. Eigentlich war alles vorbei, der Brand gelöscht. Stefan Sch. hielt mit seinen Kameraden aber die Stellung. Der 30-Jährige stand mit einem zweiten Floriani am Strahlrohr, um Glutnester im Zaum zu halten - bis ihm plötzlich schlecht wurde.

Der zweifache Familienvater zog sich daraufhin in ein Feuerwehrauto zurück. Kurz schien es ihm dort besser zu gehen - bis er zusammenbrach. Nach vergeblichen Reanimationsversuchen seiner Kameraden kämpften Notärzte knapp eine Stunde lang um das Leben des Mannes. Besonders tragisch: Stefan Sch.s Schwiegervater - Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Grünbach - konnte nur tatenlos zusehen.

Obduktion angeordnet
Was wirklich zum Tod des Profi-Fotografen geführt hat, ist noch ungewiss. Zuerst gingen Ärzte von einer schweren Rauchgasvergiftung aus. Doch nachdem Ehefrau Viktoria und ihre Familie eine Obduktion auf eigene Kosten verlangt hatten, wurde diese schließlich am Nachmittag auch gerichtlich angeordnet. Denn: Laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger sei der Fall rätselhaft, weil Sch. den Einsatz an sich völlig unbeschadet überstanden habe.

"Es ist gut, dass eine Obduktion stattfindet", so Resperger. Obwohl das Ergebnis an der Tragödie nichts ändern wird. "Das ist ein schwarzer Tag für das Feuerwehrwesen." Auch Bürgermeister Alois Strondl, der bei den Löscharbeiten selbst im Einsatz war, fehlen die Worte: "Da will jemand freiwillig helfen, und plötzlich ist er tot." Die Angehörigen des verstorbenen Helfers mussten von einem Kriseninterventionsteam des Rotes Kreuzes betreut werden.

Großbrand durch Funkenflug
Der Großbrand auf dem Anwesen im Waldviertel war infolge eines durch eine Strohmühle verursachten Funkenfluges ausgelöst worden. Die Flammen breiteten sich auf mehrere Objekte aus. Letztlich brannten Stallungen mit einer Fläche von 2.500 Quadratmeter samt landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten bis auf die Grundmauern nieder. Zehn Feuerwehren mit 100 Mann standen bei den Löscharbeiten im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden