Do, 14. Dezember 2017

Im Keller entdeckt

02.07.2015 21:59

Hier wird ein Weltkriegspanzer aus Villa geborgen

Ungewöhnlicher Einsatz in Deutschland: Mit zwei Bergepanzern der Bundeswehr ist am Donnerstag ein Weltkriegspanzer aus einem Wohnhaus in Schleswig-Holstein abtransportiert werden. Die Aktion, um das Modell vom Typ Panther aus einer Villa in Heikendorf nahe Kiel zu holen, dauerte mehrere Stunden und machte Millimeterarbeit erforderlich. Ermittler hatten das Gerät am Vortag im Keller des Hauses sichergestellt.

Nur selten kommen Fahnder in eine Situation, in der sie einen Panzer als Beweismittel sicherstellen müssen. Und so war das, was am Donnerstag in Heikendorf zu sehen war, alles andere als Routine, berichteten deutsche Medien von dem ungewöhnlichen Einsatz von Polizei und Bundeswehr, zu dem sich auch zahlreiche Schaulustige in der Ortschaft eingefunden hatten.

Seit den Morgenstunden hatten sich die Ermittler der Kieler Staatsanwaltschaft abgemüht, den Weltkriegspanzer aus der Villa eines 70-jährigen Sammlers zu holen. Zwei Bergepanzer der Bundeswehr waren angerückt, um den Koloss aus der Kellergarage zu holen. Es sei Millimeterarbeit gewesen, sagte ein Sprecher. Am späten Nachmittag konnte der Panzer vom Typ Panther schließlich abtransportiert werden.

"Der Einsatz erscheint in vollem Umfang angemessen", sagte Heikendorfs Bürgermeister Alexander Orth. Der Panzer sei auch nicht der einzige Grund für den Einsatz gewesen. So seien auch Waffen und ein Torpedo sichergestellt worden. Gegen den Besitzer werde wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt. Die Behörden waren im Zuge von Ermittlungen wegen nach Jahrzehnten wieder aufgetauchter Nazi-Kunst auf die Spur des Verdächtigen gekommen.

Anwalt weist Vorwürfe zurück: Panzer schießt nicht mehr
Der Anwalt des Mannes wies die Vorwürfe allerdings zurück. Sein Mandant besitze zwar einen Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg, dieser sei jedoch demilitarisiert worden, schieße also nicht mehr. Das Gleiche gelte auch für das andere militärische Gerät im Haus des Mannes, daher verstoße er auch nicht gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

In dem Ort in der Kieler Bucht jedenfalls war der Panzer des 70-Jährigen schon bekannt, so Bürgermeister Orth: Der Mann habe ihn bei einer Schneekatastrophe im Jahr 1978 ausgefahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden