Fr, 15. Dezember 2017

Baba, London!

02.07.2015 19:34

Ab zu Galatasaray! Lukas Podolski wird Türke

Goodbye, London! Arrivederci, Milano! Selam, Istanbul! Lukas Podolski bricht seine Zelte bei Arsenal bzw. seiner jüngsten Leihstation Inter Mailand ab und wechselt nach Istanbul zum türkischen Rekordmeister Galatasaray. Nach Angaben der "Bild"-Zeitung zahlen die Türken vier Millionen Euro Ablöse für den deutschen Weltmeister-Kicker.

Weder bei Arsenal noch bei Inter Mailand hatte sich Podolski zuletzt so richtig durchsetzen können. Bei "Gunners"-Coach Arsene Wenger hatte der Deutsche eigentlich kein grundsätzlich schlechtes Standing, einen Stammplatz konnte bzw. wollte die Trainer-Legende "Poldi" aber nicht und nicht zugestehen.

Die Ausleihe nach Mailand zu Inter hätte von daher für Spielpraxis für den 30-Jährigen sorgen sollen, doch dort kam er ebenfalls nicht wirklich in Schuss. Trainer Roberto Mancini ließ Podolski bei 18 Einsätzen gerade dreimal 90 Minuten durchspielen, ein Tor und vier Assists verbesserten seine Aussichten in Italien auch nicht gerade.

Statt der Rückkehr nach London zu Arsenal, wo er noch ein Jahr Vertrag ohne Stammplatzgarantie gehabt hätte, geht's nun also nach Istanbul – und dort dürfte man sich sehr intensiv um den Deutschen bemüht haben. Für den als sensibel geltenden Podolski wohl nicht unwesentlich…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden