Mo, 11. Dezember 2017

Naschmarkt

02.07.2015 15:01

Musikbettler ärgern Gäste

"Geld, bitte, Geld, danke, Geld, Geld!" Gastrobetreiber und Naschmarkt-Gäste sind genervt, manche fühlen sich sogar bedroht. Musizierende Bettlergruppen (in vielen Fällen Rumänen) ziehen mit Plastikbechern von Tisch zu Tisch. „Wenn man nichts gibt, werden viele von ihnen ungut und laut“, klagen "Krone"-Leser.

Organisiertes und aggressives Betteln ist in Wien verboten. Aber mit Ziehharmonika, Klarinette und Trommel in der Hand glauben die Männer, als lustige Musikantentruppe durchzugehen. Bettelei ist es trotzdem. Und unerwünscht. "Ich will in Ruhe essen. Alle paar Minuten kommt jemand zu mir und bettelt", sagt ein Naschmarkt-Gast. Eine Lokalbesucherin fühlte sich sogar körperlich bedrängt und bedroht. Dennoch: Laut Polizei hat sich die Situation bereits merklich verbessert.

"Betretungsverbot im Stadtgebiet"
"Die Beschwerden sind in den vergangenen Wochen stark zurückgegangen. Unsere Schwerpunktaktionen und zivilen Bettler-Streifen zeigen Wirkung", erklärt Polizei-Sprecher Paul Eidenberger. Genaue Zahlen für den Naschmarkt gibt es nicht. Nur für ganz Wien. Und da sind bis Mai 407 Anzeigen wegen verbotener Bettelei (aggressiv, gewerbsmäßig, mit Kindern etc.) verzeichnet. Ein Rückgang zum Vorjahr (615). Für BZÖ-Chef Dietmar Schwingenschrot ist das nicht genug. Er fordert ein "Betretungsverbot für Musikbettler-Banden" im Stadtgebiet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden