Mo, 11. Dezember 2017

Nun Haftstrafen

02.07.2015 13:21

Lynchmord an Afghanin: Todesurteile aufgehoben

In Afghanistan hat ein Berufungsgericht vier Todesurteile im Fall des Lynchmords an einer 27-jährigen Frau aufgehoben. Der Vorsitzende Richter Nasir Murid sagte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag in Kabul, die Todesstrafen seien in drei Fällen in 20-jährige Haftstrafe und in einem Fall in eine zehnjährige Haftstrafe umgewandelt worden.

Ein aufgebrachter Mob hatte die Frau im März nahe einer Moschee in Kabul totgeprügelt. Ihre Leiche wurde in Brand gesteckt und in einen Fluss geworfen. Ein Amulettverkäufer hatte zuvor fälschlicherweise behauptet, die 27-jährige Afghanin habe eine Ausgabe des Korans verbrannt. Der Mord wurde im In- und Ausland scharf verurteilt und führte in Kabul zu heftigen Protesten.

Im ersten Prozess waren neben den Todesurteilen auch acht Mittäter zu jeweils 16 Jahren Haft verurteilt worden. Elf Polizisten wurden zu jeweils einem Jahr Haft verurteilt, weil sie der Menschenmenge bei der Tötung der Frau tatenlos zusahen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden