Sa, 16. Dezember 2017

Blutbad in Hotel

02.07.2015 13:02

Weitere Festnahmen nach Anschlag in Tunesien

Sechs Tage nach dem Anschlag in einem tunesischen Badeort haben die Sicherheitsbehörden nach eigenen Angaben acht Verdächtige mit "direkter Verbindung" zu dem Angriff festgenommen. Das sagte Kamel Jendoubi, Minister für die Beziehungen zu den Verfassungsinstitutionen und der Zivilgesellschaft, am Donnerstag in Tunis bei der ersten Pressekonferenz zum Stand der Ermittlungen seit dem Attentat.

Die tunesische Regierung hatte bereits am Montag die Festnahme mehrerer Verdächtiger gemeldet, die den Attentäter unterstützt haben sollen. Am späten Mittwochabend hatte ein Regierungsvertreter weitere zwölf Festnahmen verkündet. Ob sich die acht Verdächtigen mit "direkter Verbindung" unter jenen zwölf Festgenommenen befinden, ist noch unklar.

Ein tunesischer Student hatte am Freitag in Port El Kantaoui nahe Sousse 38 Menschen erschossen, bevor ihn Sicherheitskräfte töteten. Ob weitere Bewaffnete in den Anschlag involviert waren, ist weiterhin unklar. Während Tunis von einem Angreifer, der die Urlauber tötete, spricht, gibt es Augenzeugenberichte, in denen von mindestens zwei Attentätern die Rede ist.

Zu dem Anschlag auf die Anlage des Hotels Riu Imperial Marhaba bekannte sich die dschihadistische Organisation Islamischer Staat. Das Attentat war das bisher blutigste in der Geschichte des nordafrikanischen Landes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden