So, 17. Dezember 2017

Wegen Fehleinsätzen

02.07.2015 10:53

Republik schuldet Feuerwehr Traiskirchen 50.000 €

Keine Entspannung im Pulverfass Traiskirchen: Ausnahmsweise geht es aber nicht um das heillos überfüllte Flüchtlingslager – oder zumindest nur am Rand. Denn nun liegt auch die örtliche Feuerwehr im Clinch mit dem Innenministerium. Grund sind seit Monaten unbezahlte Rechnungen für Einsätze in der Höhe von 50.000 Euro.

"Die Situation ist eigentlich nicht mehr in Worte zu fassen", fasst Bürgermeister Andreas Babler die neueste Kritik zusammen. Der SP-Politiker hat nämlich nicht nur mit dem Erstaufnahmezentrum und der Belastung für die Anrainer zu kämpfen – jetzt geht es auch ums Geld! 50.000 Euro sind es, die das Innenministerium mittlerweile der Stadtfeuerwehr schuldet.

"Wir mussten im heurigen Jahr bereits 125-mal zu Alarmen im Lager ausfahren", so Clemens Zinnbauer vom Feuerwehrkommando. Zwar handelte es sich oft um Fehlalarme, Kosten entstehen aber dennoch – und genau diese ist die Republik den Florianis seit Monaten schuldig. Babler: "Ein Skandal, wie die Innenministerin mit unserer Feuerwehr umgeht!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden