Fr, 15. Dezember 2017

Hilfe geplant

02.07.2015 10:51

210 Näherinnen bald ohne Job: Sozialplan steht

Einst war der Wäschehersteller Triumph der größte Arbeitgeber im Burgenland. Doch die Absatzflaute setzte der Firma zu, der Glanz "goldener Zeiten" ist verblasst. Noch diesen Sommer schließt das Werk in Oberwart endgültig seine Pforten. Ein Sozialplan für die vielen Mitarbeiterinnen wurde ausverhandelt.

Für die 210 Beschäftigten bei Triumph Oberwart war es wie ein Schlag ins Gesicht, als Ende März die Schließung der Niederlassung verkündet wurde, und die Betroffenen erfahren hatten, dass alle bis spätestens Ende August ihren Job verlieren. Verzweiflung herrschte. Denn für Näherinnen sind die Aussichten, einen neuen Arbeitsplatz zu finden, alles andere als rosig. Ihr Durchschnittsalter liegt bei 47 Jahren.

Auf einen Sozialplan geeinigt haben sich Betriebsrat und die Unternehmensleitung. Dieser gilt für die 210 Frauen aus Oberwart sowie für weitere 170 am Standort Wiener Neustadt. Laut Silvia Ivancsics vom Betriebsrat wird es eine Arbeitsstiftung für Umschulungen und einen Fonds für besondere Härtefälle geben. Mindestens 200.000 € Finanzhilfe hat das Land bereits zugesagt.

Apropos: Im Juni waren 8640 Burgenländer als arbeitslos gemeldet (+ 8,1%), 1750 befanden sich in Schulungen. Besonders betroffen: über 50-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden