Fr, 20. Oktober 2017

Betrugsvorwürfe

02.07.2015 10:27

Ex-BEGAS-Chef Rudolf Simandl angeklagt

In der BEGAS-Affäre ist Anklage gegen den früheren Chef Rudolf Simandl und sechs weitere Personen erhoben worden. Laut Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft wird Simandl und zwei Ex-BEGAS-Angestellten Untreue, gewerbsmäßiger schwerer Betrug, Veruntreuung und Geschenkannahme durch leitende Angestellte eines öffentlichen Unternehmens vorgeworfen.

Dem ehemaligen BEGAS-Vorstand Reinhard Schweifer und zwei weiteren Ex-Angestellten wird ausschließlich Untreue bzw. Beitragstäterschaft dazu vorgeworfen. Gegen einen siebten Verdächtigen wird lediglich der Vorwurf der falschen Aussage erhoben.

Die 122 Seiten starke Anklage gegen die sieben Beschuldigten wurde beim Landesgericht Eisenstadt eingebracht. Der Tatzeitraum, in dem die strafrechtlich relevanten Taten begangen worden sein sollen, wird mit 1997 bis 2012 angeführt. Die Strafdrohung beträgt bis zu zehn Jahre Haft. Der angeklagte Schaden wird mit mehr als vier Millionen Euro beziffert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).