Mo, 11. Dezember 2017

Tragischer Unfall

02.07.2015 09:50

Roboter tötet Arbeiter in deutschem VW-Werk

Tragischer Arbeitsunfall im hessischen Volkswagenwerk Kassel in Baunatal: Ein aus Sachsen stammender Mitarbeiter einer Fremdfirma ist von einem Produktionsroboter getötet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Der 22-jährige Arbeiter sei am Montag bei einer neuen Produktionslinie der Elektromotoren-Fertigung mit dem Einrichten des Roboters beschäftigt gewesen, als dieser ihn erfasst und gegen eine Metallplatte gedrückt habe, wie ein Werkssprecher am Mittwoch mitteilte. Der Mann erlitt schwere Quetschungen im Brustbereich. Er sei wiederbelebt worden, jedoch kurze Zeit später im Krankenhaus verstorben. Ein zweiter Arbeiter hatte ebenfalls an dem Roboter gearbeitet, wurde jedoch nicht verletzt.

Weil es sich um einen nicht-natürlichen Tod handelt, kündigte die Staatsanwaltschaft Kassel eine Untersuchung des Unfallhergangs an. "Dann werden wir sehen, ob überhaupt, und wenn ja, gegen wen ein Vorwurf zu erheben ist", sagte ein Sprecher. An einen anderen tödlichen Unfall mit einem Roboter könne man sich jedenfalls nicht erinnern, so der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden