Fr, 25. Mai 2018

Blöd gelaufen!

02.07.2015 08:45

Enrique Iglesias in Miami festgenommen

Enrique Iglesias hat derzeit offenbar eine Pechsträhne. Erst vor Kurzem hat sich der Sänger bei einem Konzert an der Hand verletzt, weil er in eine Drohne gegriffen hat, dann klickten für den Schmusebarden auch noch die Handschellen. Der Grund: In seiner Heimat Miami wurde der 40-Jährige von der Polizei erwischt, als er ohne Führerschein hinterm Steuer saß.

Auch ein Popstar muss sich in den USA an die Gesetze halten. Das musste Enrique Iglesias am eigenen Leib erfahren, als er mit seinem weißen Cadillac in Miami eine Spritztour machte. Weil er unerlaubterweise eine gesperrte Schnellspur auf dem Highway benutzt hatte, winkten ihn die Cops aus dem Verkehr - und Iglesias versuchte, sich vom Fahrer- auf den Rücksitz zu schlängeln. Sein Tourmanager sollte statt ihm das Steuer übernehmen.

Der Versuch missglückte allerdings - und für Iglesias klickten die Handschellen. Der Grund für das ganze Gewurschtel des Schmusesängers: Offenbar hatte der 40-Jährige seinen Führerschein nicht rechtzeitig verlängert. Er selbst plädierte in diesem Punkt - also Fahren ohne gültigen Führerschein - aber auf nicht schuldig. Auch der Tourmanager wurde kurzzeitig festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich schon im Mai, wurde aber erst jetzt bekannt. Mittlerweile sind Iglesias und sein Beifahrer zwar längst wieder frei, müssen sich aber am 10. Juli vor Gericht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden