So, 17. Dezember 2017

Urheberrecht

01.07.2015 08:47

YouTube muss nicht für Musik der Nutzer zahlen

Im jahrelangen Streit mit der deutschen Musikverwertungsgesellschaft Gema hat YouTube jetzt einen Teilerfolg errungen: Das Landgericht München entschied am Dienstag, dass das Videoportal keine Gebühren für von Nutzern hochgeladene Inhalte zahlen muss und wies damit eine Klage der Gema ab.

Nach Angaben der YouTube-Mutter Google bestätigten die Richter den Status von YouTube als sogenannter Hostprovider - also als technische Online-Plattform, die nicht unmittelbar verantwortlich für die von Nutzern hochgeladenen Inhalte ist.

Die Gema vertritt in Deutschland die Urheberrechte etwa von Komponisten oder Textautoren. Seit Jahren streitet sie mit Google darüber, wie viel Geld Musiker bekommen sollen, wenn ihre Videos online angesehen werden. Wegen der fehlenden Einigung sind viele Musikclips für deutsche Internetnutzer nicht verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden