So, 19. November 2017

Neue Verordnung

01.07.2015 08:33

Jennersdorf bestraft „Hundekot-Sünder“ mit Haft

Der Hund ist der beste Freund des Menschen, sagt der Volksmund. Die Vierbeiner vermögen viel Freude zu bereiten – im Gegensatz zu ihren Hinterlassenschaften. Denn die muss Frauerl oder Herrl wegräumen. Weil dies jedoch immer öfter nicht geschieht, drohen den "Hundstrümmerl-Sündern" drakonische Strafen.

Inmitten der burgenländischen Thermenregion liegt die idyllische Kleinstadt Jennersdorf. Neben 4.000 Menschen leben hier auch zahlreiche Hunde, die bekanntlich als bester Freund ihrer Besitzer gelten. Doch die Hinterlassenschaften der Vierbeiner haben in jüngster Zeit für Ärger in der Gemeinde gesorgt. Eine Anrainerin empört: "Überall lagen Hundstrümmerln herum, auf dem Gehweg, auf den Grünflächen. Man konnte die Kinder nicht mehr in der Wiese spielen lassen."

1.100 Euro Geldbuße oder sechs Tage Haft
Die Kritik aus der Bevölkerung nahm der Gemeinderat ernst. Dort wurde jetzt eine Verordnung beschlossen, wonach Tierbesitzer, die die Haufen ihres Vierbeiners nicht wegräumen, mit bis zu 1.100 Euro Geldbuße oder sechs Tagen Haft rechnen müssen. "Wir appellieren an die Halter, sich verantwortungsvoll zu verhalten", so der grüne Gemeinderat Robert Necker.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).