Fr, 27. April 2018

Musterprozess

21.04.2006 15:55

Keine Gebühr nach Tsunami-Storno

Eine Reise unmittelbar nach der Tsunami-Katastrophe Ende 2004 in ein betroffenes Urlaubsgebiet wie den Seychellen war unzumutbar, auch wenn das Gebiet nicht im Epizentrum dieser Katastrophe lag und das gebuchte Hotel verschont blieb. So lautet ein aktuelles Gerichtsurteil. Angestrengt hatte das Verfahren der Verein für Konsumenteninformation (VKI) im Auftrag des Konsumentenschutz-Ministeriums.

"Ein sehr erfreuliches Urteil. Dieser Musterprozess hat weit über den konkreten Einzelfall hinaus Bedeutung", so Konsumentenschutz- Staatssekretär Dolinschek. Der Anlassfall: Ein Konsument buchte für sich und seine Familie eine 14-tägige Pauschalreise nach Réunion auf den Seychellen.

Einen Tag vor dem geplanten Reiseantritt, am 26. Dezember 2004, ereignete sich das verheerende Seebeben. Daraufhin stornierte der Konsument den Urlaub. Der Reiseveranstalter verrechnete eine Stornogebühr von 25 Prozent des Reisepreises. Der Konsument bekam jetzt mit der vom VKI eingereichten Klage Recht und erhält damit die einbehaltene Stornogebühr zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden