Do, 14. Dezember 2017

Seit Jahresbeginn

01.07.2015 13:33

UNO: 137.000 Menschen übers Mittelmeer geflohen

Die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer Europa erreichen, ist laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR dramatisch gestiegen. In der ersten Jahreshälfte seien bereits rund 137.000 Migranten gezählt worden, teilte die Organisation am Mittwoch mit. Das seien über 80 Prozent mehr als vor einem Jahr. Es werde befürchtet, dass die Zahl weiter steige.

Auf dem Weg über das Mittelmeer kamen nach UN-Schätzungen alleine in diesem Jahr über 1.800 Menschen ums Leben. Oft werden die Flüchtlinge von Schleusenbanden in völlig überfüllten Booten transportiert. Die meisten Flüchtlinge kämen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Insgesamt rund 44.000 Syrer hätten auf dem Seeweg Europa erreicht. Bei der zweit- und drittgrößten Gruppe handle es sich um Flüchtlinge aus Eritrea und Afghanistan.

Zahl der Flüchtlinge wird weiter steigen
Die Zahl der Flüchtlinge, die übers Mittelmeer nach Europa kommen, wird nach UN-Einschätzung in den nächsten Monaten weiter steigen. Erfahrungen zeigten, dass in der zweiten Jahreshälfte teils doppelt so viele Menschen ankämen wie im ersten Halbjahr, sagte UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres am Mittwoch in Genf. Griechenland hat laut den Vereinten Nationen inzwischen Italien als erstes Ziel auf europäischem Boden abgelöst.

Zuletzt sei dank des verstärkten Einsatzes von Rettern die Zahl der Ertrunkenen und Vermissten deutlich zurückgegangen. Im ersten Halbjahr waren 1.867 Menschen bei der Überfahrt ums Leben gekommen, davon 80 im Mai und Juni. "Der Rückgang bei den Ertrunkenen in den beiden vergangenen Monaten ist ermutigend", sagte Guterres. Es zeige, dass es durch die richtige Politik und einen wirksamen Einsatz auf See möglich sei, Leben zu retten. Allerdings gelte es wachsam zu bleiben. Die Überfahrt bleibe ein hohes Risiko für die Flüchtlinge.

Jeder Dritte Flüchtling kommt aus Syrien
Jeder dritte Flüchtling stammte aus Syrien, sehr viele Menschen kamen außerdem aus Afghanistan und Eritrea. Die meisten von ihnen seien wegen Kriegen, Konflikten und Verfolgung geflohen, hieß es. "Angesichts der Debatten in Europa über den besten Umgang mit dieser zunehmenden Krise muss klar sein: Die meisten Menschen, die übers Meer in Europa ankommen, sind Flüchtlinge, die Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen", sagte Guterres.

Die EU-Regierungen haben Ende Juni vereinbart, 60.000 Flüchtlinge auf freiwilliger Basis über die EU zu verteilen. 40.000 sollen aus Italien und Griechenland kommen, die bisher die meisten der über das Mittelmeer kommenden Flüchtlinge aufgenommen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden