Do, 22. Februar 2018

Aus Versehen erlegt

30.06.2015 16:19

Schwarzstorch-Schütze stellte sich der Polizei

Nach den "Krone"-Berichten über die Erlegung eines streng geschützten Schwarzstorches im Biosphärenpark Nockberge hat sich der Schütze, wie jetzt bekannt wurde, selbst der Polizei gestellt! Der betroffene Fischer wollte den Vogel in der Dämmerung "nur vertreiben".

"Ich rechne es dem Fischer hoch an, dass dieser sich selbst gestellt hat, dennoch gehört es strafrechtlich verfolgt", erklärt Christian Hölzl, der Sprecher des Österreichischen Tierschutzvereines. Es geht immerhin um eine erhebliche Schädigung des Tier- oder Pflanzenbestandes, denn in Kärnten sollen nur zehn bis 15 Schwarzstorch-Paare leben.

"Der Fall wird von uns bei der Staatsanwaltschaft angezeigt", so Feldkirchens Bezirkshauptmann Dietmar Stückler. Gegenüber der Polizei soll der Betroffene – für den die Unschuldsvermutung gilt – angegeben haben, dass er den Vogel verscheuchen, aber nicht töten wollte.

Vermutlich ist das Schwarzstorch-Weibchen daraufhin "angeschossen"davon geflogen und wurde erst später verendet gefunden. Der Betroffene besitzt keinen Jagdschein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden