Sa, 26. Mai 2018

Schwarzer Adler

30.06.2015 16:19

Mariazeller Traditionshotel ist insolvent

Eine prominentere Nächtigungsadresse gibt es im Wallfahrtsort Mariazell nicht: Das Hotel "Schwarzer Adler" befindet sich direkt gegenüber der Basilika. Nun musste das Traditionshaus mit seinen 14 Mitarbeitern laut dem Kreditschutzverband AKV allerdings Insolvenz anmelden. Vor allem die auslastungsschwachen Wintersaisonen bereiten Kopfzerbrechen.

Das Kongresszentrum Europeum? Zugesperrt (mittlerweile als Erlebnis-Lebzelterei wieder eröffnet). Das Hallenbad? Geschlossen (an einer Lösung wird politisch weiter gerungen). Das Skigebiet auf der Bürgeralpe? Nach einer Insolvenz wird am Neustart gearbeitet (eine halbe Million Euro fließt in neue Pistengeräte, eine stärkere Beschneiungsanlage und eine Revision der Sessellifte).

Lage seit Jahren angespannt
Drei Fälle, die belegen, dass der Tourismus im Mariazellerland zu kämpfen hat. Bei Tagesgästen ist die Region zwar stark, "die Bemühungen in Richtung Nächtigungen müssen aber intensiviert werden", sagt Klaus Kloepfer, der seit fast einem halben Jahrhundert das Hotel "Schwarzer Adler" leitet.

Seit einigen Jahren sei die Lage angespannt, letztlich haben die beiden vergangenen schwachen Winter zur Insolvenz geführt. Nach erfolgreicher Sanierung soll seine Tochter übernehmen. Kloepfer schließt nicht aus, dass das Hotel künftig im Winter zum Teil zugesperrt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden