So, 21. Jänner 2018

Glaubenskult

21.04.2006 16:52

Brite lebt mit sieben Ehefrauen zusammen!

„Schatz, ich geh mit deiner Frau einkaufen. Und deine anderen fünf Gattinnen nehme ich auch gleich mit!“ Nein, das ist kein Satz aus einem Monty-Python-Film. So oder so ähnlich könnte es klingen, wenn Karyn, Hannah, Margo, Chava, Tracy, Vreni oder Judith ihrem Mann ein Abschiedsküsschen vorm Shopping-Trip geben. Ihr Göttergatte, der britische Rabbi Philip Sharp, ist nämlich zehnfacher Vater und siebenfacher Ehemann. Ein Reporterteam der BBC entdeckte den „Womanizer“, der sich selbst für einen wieder geborenen König hält…

Philip Sharp ist 46 und hat mit seinen sieben Engeln alle Hände voll zu tun. Die Damen, auf dem Foto oben befindet sich auch noch die Matriarchin der Familie, sind zwischen 27 und 62 Jahren alt und er ist seit bis zu sieben Jahren mit ihnen verbandelt – nur vor dem Allmächtigen versteht sich, kein einziges Standesamt Großbritanniens hätte ihm sieben Frauen auf einmal gewährt.

Wie in der Villa Kunterbunt
Mit im Haus wohnen fünf Kinder. Außerdem hat Sharp noch mal fünf Sprösslinge aus erster Ehe, die legal gegründet und auch so beendet wurde. Für anstehende Hausarbeiten im Domizil der Sieben-Frauen-Familie gibt es einen Dienstplan. Wer Mittag- und Abendessen kocht, das legen die acht Eheleute ebenfalls per Einteilung fest. Nur für die Liebelei braucht sich bei Philip Sharp keine anstellen, da habe jede Frau ihre eigene Zeiteinteilung...

4000 Jahre alter König...
In der Doku muss sich Sharp vor allem für seine umstrittene Religionsdeutung verteidigen: Er sieht sich als wiedergeborener König aus dem Alten Testament der Bibel, deswegen stehe im auch die Polygamie zu.

...oder doch nur ein Abzocker?
Bei der britischen Anti-Sekten-Organisation „Fair“ hat man aber auch schon ein Auge auf die Großfamilie geworfen: Die Aktivisten sehen Sharp als Sektenführer, der den Frauen und anderen Anhängern nur das Geld aus der Tasche ziehen will.

Foto (c) BBC/EPA

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden