Mi, 23. Mai 2018

Nachbarin erbost:

30.06.2015 14:36

Rotlicht im Touristen-Appartement

Eine einzige von 80 Einheiten wurde in einem Innsbrucker Mehrparteienhaus an ständig wechselnde Touristen vermietet. Dies ärgerte eine geplagte Nachbarin, die klagte und vor dem Obersten Gerichtshof gewann. Jetzt kam’s noch ärger . . .

Paula K. (Name geändert, sie will aus Angst anonym sein) wohnt in einem Mehrparteienhaus in der Kranebitter Allee. Hinter ihr liegt ein mehr als zweijähriger nervenaufreibender Prozess. "Im Oktober 2012 klagte ich den Besitzer der Wohnung unter mir. Er hatte aus seiner Wohnung ein Ferien-Appartement gemacht. Da gab es laute italienische Familien, nächtliche Pokerrunden und Geschrei am Balkon bis 1 Uhr Früh", schildert die Pensionistin.

OGH: Vermietung an Touristen rechtswidrig

Es folgte ein Verfahren, an dessen Ende der OGH feststellte, dass die Appartement-Vermietung rechtswidrig sei. Weil es der Widmung widerspreche und es dadurch zu einer "höheren Frequentierung des Wohnhauses durch ständig wechselnde Personen kommt".

Dame keine Pflegerin

"Ein Jahr lang herrschte daraufhin Ruhe. Doch dann zog eine ungarische Frau ein, von der ich zuerst glaubte, dass sie eine Pflegerin ist", erzählt die Nachbarin. Bald sei ihr klar geworden, dass es sich um eine Prostituierte handeln müsse: "Sie geht gegen 22.30 Uhr in eindeutiger Kleidung aus dem Haus und arbeitet am Mitterweg. Manchmal kommen die Männer auch in das Appartement."

Nachweis schwierig

Eigenartig: Trotz des eindeutigen OGH-Urteils scheint das Appartement noch immer auf Vermieterplattformen auf. Diesen Weg scheint auch die Ungarin genutzt zu haben. Vom TVB heißt es: "Es obliegt nicht uns, hier genau nachzuprüfen." Die zuständige Hausverwaltung reagierte nach der "Krone"-Anfrage: "Wir werden uns den Fall mit der Mobilen Überwachungsgruppe ansehen." Nachsatz: Wenn die Prostitution kaum im Haus passiere, fehle wohl die Handhabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden