Do, 14. Dezember 2017

Vom Himmel gepustet

30.06.2015 11:21

Drohnen-Killer in USA zu Schadenersatz verurteilt

Weil er sich von ihr beobachtet fühlte, hat ein Mann in Kalifornien eine Amateurdrohne mit der Schrotflinte vom Himmel geschossen. Jetzt wird er dafür von einem Gericht zur Kasse gebeten, doch zahlen will der Beklagte nicht.

Wie der "Business Standard" berichtet, hatte sich der Vorfall bereits im vergangen November im kalifornischen Modesto ereignet, als Eric Joe im Garten seiner Eltern seinen selbstgebastelten Hexacopter aufstiegen ließ. Der Flug dauerte jedoch nur kurz, denn Erics Nachbar Brett McBay fühlte sich von der Drohne beobachtet, griff zu seiner Schrotflinte Kaliber 12 und "pustete" das Fluggerät vom Himmel.

Weil sich die beiden Nachbarn nicht auf eine Entschädigung einigen konnten, landete der Fall schließlich vor Gericht. Dort argumentierte McBay dem Bericht nach, dass die Drohne über seinen Grund und Besitz geflogen sei und er deshalb das Recht gehabt hätte, zu schießen. Wie eine Auswertung der GPS-Daten jedoch zeigte, flog die Drohne zum Zeitpunkt des Abschusses über einem Walnuss-Strauch in Joes elterlichen Garten und nicht über McBays Grundstück.

Unabhängig davon habe McBay "unverhältnismäßig reagiert", urteilte jetzt das Gericht und verbrummte den "Drohnen-Killer" zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 850 Dollar, umgerechnet rund 762 Euro. Gezahlt hat McBay diese Summer bislang allerdings noch nicht, weshalb Joe nun weitere rechtliche Schritte erwägt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden