So, 19. November 2017

Flüchtlinge

29.06.2015 20:00

Asylstatus positiv - und was kommt dann?

Der Ansturm an Flüchtlingen bringen die Sozialämter an ihre Grenzen. Am Arbeitsmarkt gilt: Kein Job ohne ausreichende Deutschkenntnisse. Die Anträge auf Mindestsicherung schnellen seit Monaten in die Höhe.

Landesvize Christian Stöckl hatte es im "Krone"-Interview angekündigt: Wegen dem nicht endenden Flüchtlingsstrom wird das Land das Sozialbudget erhöhen müssen, um überhaupt die Grundversorgung und später die Mindestsicherung der Asylberechtigten aufrecht erhalten zu können. Warum das so ist - und wie planlos derzeit die gesamte Asylpolitik von der Erstaufnahme bis zur Vermittlung von einem Arbeitsplatz über die Bühne geht, zeigen aktuelle Zahlen: Während des Asylverfahrens sponsert der zuständige Bund meist nur zwei bis drei Deutschstunden pro Woche, für die meisten viel zu wenig, um zumindest den Grundwortschatz zu erlangen.

Asylberechtigte bringen Ämter an ihre Grenzen
Speziell bei Kriegsflüchtlingen kommt der positive Asylbescheid dann in drei bis vier Monaten. Zu wenig, um sich für eine freie Stelle zu bewerben: "Die Leute wollen arbeiten. Ohne Deutschkenntnisse sind sie aber ans Nichtstun gefesselt", kritisiert SPÖ-Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer, die für die am akutesten betroffene Stadt Salzburg spricht. Beim städtischen Sozialamt schnellen die Anträge auf Mindestsicherung seit Monaten in die Höhe. Derzeit erhalten 9.000 Bezugsberechtigte im Bundesland die Notstütze (der monatliche Betrag wird individuell nach Voraussetzungen berechnet, die Berechnungsgrundlage beträgt derzeit 827,82 Euro), davon sind 1.480 Flüchtlinge - ein großer Teil aus Syrien der russischen Föderation, Iran und Irak – und davon wiederum 1.116 allein in der Landeshauptstadt. Dorthin ziehen die meisten auch mit der Hoffnung auf Arbeit und Wohnung – und bringen damit gleichzeitig das Sozial- und Wohnungsamt an ihre Grenzen. Geht in Salzburg nichts mehr, führt der Weg weiter nach Wien oder Graz.

Hilfen für Sprachförderung gibt es zwar im Ansatz, dafür aber kaum Koordination. Die Stadt stockte wie berichtet ihr Budget um 95.000 Euro auf, damit zumindest 500 Flüchtlinge in Deutschkursen auf der VHS und in anderen Einrichtungen auf einen Mindestlevel kommen, um sie am Arbeitsmarkt vermittelt zu können. Dasselbe versuchen das AMS und das Land, das den Integrationsfonds auf mehr als eine Million Euro erhöht hat. Der Bund agiert hingegen völlig planlos, somit sind viele Bemühungen zu wenig.

Wegen Krieg werden Flüchtlinge nicht weniger
Weitere 400 Plätze für den nicht endenden Flüchtlingsstrom will das Land schaffen, für die zuständige Landesrätin Martina Berthold, die damit ziemlich alleine gelassen wird, ein Kraftakt ohne Ende. Auf die meisten Anfragen auf Mithilfe und Quartiere heißt es: "Klar, aber bitte nicht bei uns."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden