Mo, 20. November 2017

Trotz Schafskälte

29.06.2015 19:36

Zehntwärmster Juni seit 1767 in Oberösterreich

Wer zuletzt immer wieder frieren musste, möchte es nicht glauben: Der heute endende Juni wird als zehntwärmster seit 1767, also seit 248 Jahren, in die Wettergeschichte eingehen. Obwohl er eigentlich ein unbeständiger April war, Hitze und lange Kälte brachte.

Die Temperaturen, auch in Oberösterreich, lagen um 1,4 Grad über dem vieljährigen Mittel, am 6. Juni wurden in Schärding sogar 32,7 Grad gemessen, liest Meteorologe Alexander Orlik von der Zentralanstalt aus den Aufzeichnungen. Dann kam der Absturz, die so genannte Schafskälte war ausgeprägt wie selten: Am 25. Juni kletterte das Quecksilber in Freistadt auf magere vier Grad, am 20. Juni waren es am Feuerkogel gar nur 0,6 Grad. Und es gab nur wenige Tage ohne Regen, die Niederschlagsmenge liegt dennoch um 17 Prozent niedriger als sonst. Dafür gab es landesweit um sieben Prozent mehr Sonne. Nur Freistadt fällt ein wenig ab: Mit nur 196 Sonnenstunden (ein Minus von zwölf Prozent) schafft es die Bezirksstadt sogar im bundesweiten Negativranking auf den zweiten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden