Di, 22. Mai 2018

Turnier in Wimbledon

29.06.2015 22:47

Djokovic & Serena Williams ohne Satzverlust weiter

Die topgesetzten Novak Djokovic und Serena Williams sind am Montag ohne Satzverlust in die zweite Runde des Grand-Slams von Wimbledon eingezogen. Der serbische Titelverteidiger Djokovic besiegte den recht hoch eingestuften Deutschen Philipp Kohlschreiber 6:4, 6:4, 6:4 und die US-Amerikanerin Williams setzte sich gegen die Russin Margarita Gasparjan 6:4, 6:1 durch.

Die Djokovic-Partie war mit Spannung erwartet worden. Der Weltranglisten-Erste war ohne Rasen-Vorbereitungsmatch gegen den auf diesem Belag zuletzt gut aufgetretenen Kohlschreiber angetreten. Djokovic war aber weit davon entfernt, als erster Titelverteidiger seit 2003 in der ersten Runde auszuscheiden. "Ich hatte einen starken Gegner, der besonders auf Rasen sehr trickreich spielen kann", lobte der Favorit Kohlschreiber. "Aber ich bin gelassen geblieben." Als Vorjahresgewinner hatte der 28-jährige Djokovic das erste Hauptfeldmatch des Turniers auf dem Centre Court bestritten - eine Wimbledon-Tradition.

Williams am Weg zum "Serena-Slam"
Für Williams war es der erste von sieben ausstehenden Siegen auf dem Weg zum "Serena Slam", dem Gewinn von vier Major-Turnieren en suite. Die 33-Jährige hält auf Major-Ebene bei 22 Match-Erfolgen en suite. Williams' nächste Gegnerin ist die Ungarin Timea Babos. Maria Scharapowa (4) zeigte in ihrem ersten Match seit den French Open eine starke Leistung, besiegte die Britin Johanna Konta 6:2, 6:2. Serenas Schwester Venus (16) ließ ihrer Landsfrau Madison Brengle ebenso kein Game wie die Deutsche Andrea Petkovic (14) mit Shelby Rogers einer weiteren US-Spielerin. Eine aus den Top Ten erwischte es dann doch: Die Spanierin Carla Suarez Navarro (9) unterlag der Lettin Jelena Ostapenko 2:6, 0:6.

Hewitt verabschiedet sich emotional von Wimbledon
Im Herren-Feld startete der potenzielle Djokovic-Halbfinalgegner und French-Open-Sieger Stan Wawrinka (4) mit einem 6:2, 7:5, 7:6(3) gegen den Portugiesen Joao Sousa. Kei Nishikori (5) mühte sich mit Wadenproblemen gegen den Italiener Simone Bolelli zu einem 6:3, 6:7(4), 6:2, 3:6, 6:3. Der Kanadier Milos Raonic (7) musste gegen den Spanier Daniel Gimeno-Traver einen Satz abgeben. Emotional war das 6:3, 3:6, 6:4, 0:6, 9:11 von Lleyton Hewitt gegen den Finnen Jarkko Nieminen, die 56. Fünfsatzpartie des Australiers bei Grand Slams. Für den 34-Jährigen war es die letzte Wimbledon-Partie, er wird seine Karriere Anfang 2016 bei den Australian Open beenden. Damit hat Hewitt ein Duell mit Djokovic verpasst. "Ich hätte gerne gegen Novak gespielt. Aber Jarkko war zu stark", sagte der Wimbledon-Sieger von 2002.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International
Foda hat nominiert
ÖFB-Kader: Vier Debütanten für Testspiel-Kracher
Fußball National
Dortmund vermeldet
Nun ist es fix: Favre wird Nachfolger von Stöger!
Fußball International
Derzeit bei Hannover
Bremen wieder an Martin Harnik interessiert
Fußball International
Spuren der Camorra
Mafia-Kontakte: Drei Stars in Italien angezeigt
Fußball International

Für den Newsletter anmelden