Sa, 24. Februar 2018

Nach Amokfahrt

28.06.2015 20:56

12.000 Menschen kamen zu Trauermarsch in Graz

Der gesamte Sonntag stand in der Murstadt im Zeichen der Trauer nach der Amokfahrt vom 20. Juni. Zum Gedenkmarsch kamen 12.000 Menschen aus allen Bevölkerungsschichten und allen Religionen. Viele Mütter mit Kinderwagen und Babys waren da, alte Menschen kamen mit Krücken und manche sogar in Rollstühlen.

Vormittags gab es einen Gedenkgottesdienst in der Stadtpfarrkirche, vor deren Tor ja der vierjährige Valentin ums Leben gekommen war. Die zahllosen Kerzen in der Stadt wurden entfernt und zur Stadtpfarrkirche gebracht – nur an jenen Stellen, wo der Amoklenker drei Menschen getötet hatte, blieben die Kerzen stehen.

Signal an die Grazer
Viele Mitbürger nichtösterreichischer Herkunft und Muslime zeigten ihre Solidarität mit Graz und den Grazern. Ein schönes Signal. Auffällig war auch, dass viele Jugendliche am Trauermarsch teilnahmen. Und Vertreter aller Glaubensgemeinschaften zeigten demonstrativ ihre Verbundenheit.

Stille
Ganz still, bedächtig und traurig zogen die Menschen durch die Stadt, vorbei an jenen Orten, wo drei Menschen jäh aus dem Leben gerissen worden waren. Dort, in der Zweiglgasse und in der Herrengasse, spielte Musik. Als Zeichen der Hoffnung ließen einige Luftballons steigen. Ja, die Hoffnung vereint die Tausenden beim Trauermarsch – auch jene, die nicht dabei waren. Aber wie sagte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer? „Die Narben dieses schrecklichen Ereignisses werden bleiben, und wir werden sie immer wieder spüren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden