Sa, 18. November 2017

Friedrich Schneider:

29.06.2015 06:00

„Den Griechen droht nun ein Tal der Tränen“

Den Griechen drohe nun "ein Tal der Tränen", wenn ihr Land als Folge des Scheiterns der Verhandlungen aus dem Euro austreten muss, meint der Linzer Volkswirtschaftler Friedrich Schneider von der Kepler-Uni. Über die Regierer in Athen, ihr bizarres Pokern und ihr Unvermögen, genug Steuern einzuheben, schüttelt er nur noch den Kopf. Die Auswirkungen auf Oberösterreich schätzt Schneider als gering ein.

Was ist los in der Euro-Zone mit Griechenland? Zu viel volkswirtschaftliche Spieltheorie oder zu viel Poker?
Ja, zu viel Poker. Ob zu viel Spieltheorie? Also gute Spieltheoretiker verlieren eigentlich nicht. Griechenland hat es aus meiner Sicht maßlos überreizt. Ich persönlich bin für Volksabstimmungen, aber wenn man den Leuten gleich dazusagt, ihr sollt gegen das stimmen, was wir hier in Brüssel möglicherweise vereinbaren, dann verstehe ich, dass die Geldgeber "not amused" sind.
Man weiß jetzt nicht, wo das enden wird.
Nein, das weiß man nicht. Da ist eine extrem hohe Unsicherheit drinnen. Für Griechenland ist das alles eine Katastrophe, das muss man klipp und klar sagen. Die Griechen werden durch ein Tal der Tränen gehen, wenn ihr Land wirklich aus dem Euro austreten muss und die Importe dann dramatisch teurer werden.
Für Österreich heißt das?
Den Schaden trägt in erster Linie Griechenland. Auf Österreich wird das zunächst überhaupt keine Auswirkungen haben, es sei denn, es müssen alle Hilfsgelder abgeschrieben werden. Und dann steigt unsere Staatsverschuldung um ein oder zwei Prozent an, das können wir verkraften. Der Exportmarkt Griechenland macht für uns ungefähr 900 Millionen Euro aus. Einige Firmen werden stöhnen, aber auch das ist verkraftbar.
Die Griechen wehren sich gegen das "Kaputtsparen".
Darum geht es doch gar nicht. Es geht um hieb- und stichfeste Vorschläge zur Sanierung des griechischen Haushalts, wo es einnahmenseitig viele ungenützte Möglichkeiten gäbe. Aber die linke Regierung dort tut nichts gegen Steuerflucht, Steuerhinterziehung und gegen die Reichen. Wo bleibt etwa ein Steuerabkommen mit der Schweiz?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden