Di, 23. Jänner 2018

Spielfeld-Prügelei

21.04.2006 14:34

Rekordstrafe für Admiras Faraji: 20 Spiele gesperrt

Die Spieler-Ausschreitungen nach Admira gegen Wacker Tirol haben am Donnerstag großteils harte Strafen nach sich gezogen. Admira-Spieler Mohsen Faraji wurde vom Strafsenat der Bundesliga wegen Tätlichkeit mit einer Sperre von 20 Pflichtspielen belegt.

Auch die weiteren Beteiligten erhielten teils saftige Sperren, eingestellt wurde nur das Verfahren gegen den Südstädter Mehdi Pashazadeh. Der Strafsenat zog in Zweifel, dass Pashazadeh an den Prügelszenen beteiligt war. Anhand der TV-Bilder konnte kein Vergehen des Iraners, der sich wegen einer Verletzung nicht im Kader befunden hatte, nachgewiesen werden. 

"In höchstem Maß gesundheitsgefährdend"
Als Begründung für die harte Strafe gegen Faraji wurde angegeben, dass die Attacke des Iraners gegen den Tirol-Spieler Hölzl "in höchstem Maß gesundheitsgefährdend" gewesen sei. Als erschwerend wurde zudem gewertet, dass der in diesem Match nicht dem Kader angehörende Faraji den Zugang zum Spielfeld mittels Spielerakkreditierung erwirkt und Hölzl als "Zuschauer" ohne direkte emotionale Beteiligung attackiert habe.

Admira-Stürmer Nino Bule wurde wegen Tätlichkeit für neun Pflichtspiele gesperrt, weil er "zwei heftige Attacken gegen zwei Gegenspieler geführt hat, obwohl er eigentlich gar nicht direkt in das Geschehen involviert war oder angegriffen wurde". Sein Teamkollege Mahir Saglik muss wegen einer Tätlichkeit drei Partien zuschauen, Wacker-Tirol-Spieler Hannes Aigner wurde für zwei Pflichtspiele gesperrt.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden