Mo, 21. Mai 2018

Wasserpark-Inferno

29.06.2015 09:27

Feuer in Taiwan: Frau (20) starb an Verbrennungen

Die Explosion von leicht entzündbarem Farbpulver in einem Freizeitpark in Taiwan hat mindestens einen Menschen das Leben gekostet. Eine 20-jährige Frau erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie die staatliche taiwanesische Nachrichtenagentur Central News Agency (CNA) am Montag berichtete. Bei dem Unfall waren am Samstagabend mehr als 500 Menschen verletzt worden.

Die Explosion ereignete sich am Samstagabend im "Formosa Water Park", wo etwa 1.000 Menschen bei einer Tanzparty namens "Color Play Asia" feierten. Farbiges Pulver wurde laut CNA auf die Menge gesprüht. Auf einer Hauptbühne sei dann aus zunächst unbekannter Ursache ein Feuer ausgebrochen - dies habe die Explosion des gelagerten Farbpulvers ausgelöst.

Videoaufnahmen zeigen einen gewaltigen Feuerball, der die Menschen in unmittelbarer Nähe der Bühne erfasste. Schnell wurden Verletzte mit Brandwunden weggetragen, zum Teil in Schlauchbooten des Wasserparks. Insgesamt wurden 519 Menschen verletzt, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. 183 Schwerverletzte wurden auf 38 Krankenhäuser aufgeteilt, auch das Militär nahm Brandopfer in seinen Kliniken auf.

Regierung verbietet Farbpulver auf Partys
Um welche Substanz es sich bei dem Farbpulver genau handelte, ist noch nicht bekannt. Die Polizei befragte die Organisatoren der Party. Regierungschef Mao Chi Kuo berief sein Kabinett zu einer Krisensitzung ein. Anschließend erklärte er, der Einsatz von leicht entzündbarem Farbpulver bei Partys sei künftig verboten. Dann besuchte er Opfer im Krankenhaus und versprach Hilfszahlungen. In einer Klinik berichtete ihm der Vater einer 18-Jährigen, die Haut seiner Tochter sei zu 90 Prozent verbrannt. Ihr ganzes Leben sei zerstört.

Der Organisator der Party entschuldigte sich bei den Opfern und versprach, die volle Verantwortung zu übernehmen. Der Vergnügungspark, der schon mehrfach Farbpulver-Partys ausgerichtet haben soll, muss bis auf Weiteres schließen.

Brennbarer Staub explodiert?
Bei dem Unglück könnte es sich um eine Staubexplosion gehandelt haben. Solche Unglücke haben immer wieder verheerende Konsequenzen. Brennbare Stäube sind Materialien wie Holz und Mehl sowie Metallpulver wie Aluminium- und Magnesiumpulver. Häufig reicht ein Funke, um brennbaren Staub im Gemisch mit Luft explodieren zu lassen.

Die asiatischen Farbfeste gehen auf den indischen Holi-Brauch zurück und sind inzwischen weltweit beliebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden