Di, 24. April 2018

¿Sex-Zelle¿

20.04.2006 18:30

Familien-Garçonniéren in Gefängnissen

„Langjährig Inhaftierte haben ein Recht auf Familienleben!“ Diese Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes zwingt die Justizbehörden nun, die Haftanstalten entsprechend zu adaptieren. Derzeit werden bereits Konzepte für Familien-Garçonniéren in Garsten, Suben und den Landesgerichts-Gefängnissen erarbeitet.

Bereits seit 1993 gibt es ein entsprechendes Gesetz, das Familienzusammenkünfte - und damit auch Sex - hinter Gefängnismauern ermöglicht. Aber erst die Beschwerde eines Häftlings in Graz-Karlau brachte die Sache in Schwung: Er musste für zärtliche Stunden mit seiner Frau extra ins Gefängnis nach Leoben überstellt werden, in dessen Neubau es bereits ein geeignetes Zimmer gibt.

„Jetzt wollen wir natürlich keinen Justiz-Tourismus aus allen Gefängnissen nach Leoben“, erklärt Justizsprecher Christoph Pöchinger, warum derzeit in allen Haftanstalten nach räumlichen Möglichkeiten gesucht wird.

„Wir haben gerade ein neues Besucherzentrum gestaltet - für Intimbesuche müssten wir aber neu bauen, um Komfort für Angehörige und dennoch auch die Überwachung der Häftlinge zu gewährleisten“, berichtet Hofrat Dr. Norbert Minkendorfer, Chef der mit 420 Häftlingen um sechzig Mann überbelegten Strafvollzugsanstalt Garsten.

 

 

 

Foto: Sepp Pail

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden