Di, 20. Februar 2018

Für 35 Mio. Euro

26.06.2015 21:55

Brasilianer Douglas Costa bei Bayern ante portas

Der FC Bayern ist auf der Suche nach einer Alternative für den langzeitverletzten Franck Ribery offenbar fündig geworden. Der deutsche Fußball-Rekordmeister will gemäß übereinstimmenden Medienberichten Douglas Costa von Schachtar Donezk holen. Am Freitag bestätigte Schachtar-Trainer Mircea Lucescu gegenüber einer rumänischen Zeitung bereits den Wechsel seines Schützlings.

Der 24-jährige Brasilianer, der derzeit mit dem Nationalteam bei der südamerikanischen Kontinental-Meisterschaft Copa America im Einsatz ist, soll dem Klub von ÖFB-Teamspieler David Alaba die stolze Summe von 35 Millionen Euro Ablöse wert sein. Das wäre gleichzeitig die dritthöchste Summe, die der FC Bayern je für einen neuen Spieler ausgegeben hatte. Nur für Javi Martinez (40 Millionen) und Mario Götze (37) zahlten die Münchner mehr.

"Ich sehe ihn anstelle von Arjen Robben"
"Das kommt mir absolut normal vor", sagte Lucescu, angesprochen auf einen möglichen Wechsel Costas zu den Münchnern. Bei den Ukrainern hätte sich Costa, so sein Trainer, nicht mehr weiterentwickeln können. "Ich sehe ihn anstelle von Arjen Robben, er hat das gleiche Profil. Er ist erst 24 Jahre alt, in den kommenden Jahren könnte er Robbens Niveau erreichen", meinte der rumänische Langzeit-Trainer.

Die Bayern wollen sich für die Zukunft vor allem auf den offensiven Außenbahnen verstärken. Einerseits weil Ribery und auf der rechten Seite Robben bereits ein fortgeschritteneres Fußballer-Alter erreicht haben. Zum anderen weil vor allem der Franzose zuletzt länger verletzt ausgefallen war und wegen anhaltender Knöchelprobleme wohl auch den Saisonstart am 14. August gegen den HSV verpassen wird. Costa soll im offensiven wie im defensiven Mittelfeld einsetzbar sein.

Auch Interesse von Barca, ManUnited, Chelsea und Inter
Der Brasilianer besitzt in Donezk noch einen Vertrag bis 2018. Zuletzt war über das Interesse mehrerer europäischer Topvereine berichtet worden. Unter anderem der FC Barcelona, Manchester United, Chelsea und Inter Mailand sollen die Fühler ausgestreckt haben. In der abgelaufenen Spielzeit absolvierte Costa 33 Spiele für Donezk, darunter auch acht in der Champions League.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden