Sa, 18. November 2017

Mädchen geholfen

26.06.2015 15:52

Rührender Einsatz macht Wiener Busfahrer zum Star

Durch seinen rührenden Einsatz für ein kleines Mädchen wurde der Wiener Busfahrer Attila Baricz zum Facebook-Star. Er blieb extra stehen, um der Kleinen ihren roten Luftballon wieder zu besorgen und sie damit zu trösten.

Mittwochnachmittag ließ Herr Attila noch schnell eine junge Mutter mit zwei Kindern in den Wiener City-Bus 3a einsteigen. An einer Hand der Frau war ein kleines Mädchen, das bitterlich weinte. Schließlich rollte der Bus langsam aus der Station und blieb wieder stehen.

Der Chauffeur stieg aus, beugte sich und holte unter einem geparkten Auto etwas hervor. Es war ein Luftballon. Um ihn hatte das Mäderl geweint. Die Tränen waren weg - und die Fahrgäste applaudierten.

Eine Mitfahrerin postete die Geschichte auf Facebook, seitdem ist Attila ein gefeierter Star - und das völlig verdient.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden