Do, 23. November 2017

Brandstiftung:

26.06.2015 15:16

Feuerteufel zündete Stadl an

Um 21.55 Uhr loderten in einer abgelegenen Ortschaft in Rainbach im Mühlkreis die Flammen: Ein Feuerteufel hatte bei einem seit einigen Jahren unbewohnten Haus den Stadl angezündet! Sechs Feuerwehren rückten mit 70 Helfern an, löschten bis 3 Uhr früh. Der Schaden beträgt mehrere zehntausend Euro

Ein Nachbar hatte das Feuer in dem 500 Meter abseits der Rainbacher Siedlung Labach stehenden Anwesen entdeckt und Alarm geschlagen. Als die Einsatzkräfte gegen 22.20 Uhr eintrafen, standen der Stadl und der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Da der Bauernhof seit einigen Jahren leer steht, stellte sich sofort die Frage, ob gezündelt worden war. Laut Polizeibericht konnte weder eine technische oder sonstige objektive Ursache festgestellt werden. Ein Beamter: "Der Täter dürfte einen Zündquelle von außen eingebracht haben."
"Für uns war’s schon der dritte Einsatz in einer Woche", schnauft der Rainbacher Feuerwehrkommandant Peter Gruber: "Zwei Mal, Sonntag und Donnerstag, haben wir Stadl gehabt, die wegen Heuüberhitzung zu brennen angefangen haben, und jetzt diesen Brand. Die letzten Helfer sind erst gegen 3 Uhr früh heim."
In Oberösterreich wurden laut Kriminalstatistik im Vorjahr 51 Brandstiftungen angezeigt, für heuer gibt es noch keine Zahlen. Allerdings werden auch angezündete Mistkübel als Brandstiftungen angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden