Di, 21. November 2017

Während Landung

26.06.2015 11:26

Salzburg: Laserpointer-Attacke auf Piloten geklärt

Gut drei Wochen nachdem die Piloten von vier Linienflugzeugen im Landeanflug auf Salzburg mit einem Laser geblendet worden sind, hat die Kriminalpolizei Traunstein (Bayern) den Fall aufgeklärt. Ermittler suchten am Donnerstag die Wohnung eines 24-jährigen Mannes in Freilassing auf. Der zeigte sich geständig und übergab den Polizisten den benutzten Laserpointer.

Auf die Spur kamen die Ermittler dem Verdächtigen durch die Befragung der Piloten. Dadurch konnte der Straßenzug in Freilassing eingegrenzt werden, von dem der Mann die Blendangriffe durchgeführt hatte. Die weiteren Erhebungen führten die Polizisten dann zu dem 24-Jährigen. "Ein Motiv hat er uns bisher noch nicht genannt, aber er muss noch ausführlich einvernommen werden", sagte Pressesprecher Jürgen Thalmeier am Freitag. Der Mann wird nun wegen gefährlicher Eingriffe in den Luftverkehr - Paragraph 315 im deutschen Strafgesetzbuch - angezeigt.

Maschinen sicher gelandet
Der Tatverdächtige hatte am Abend des 7. Juni insgesamt vier Flugzeuge mit einem grünen Laserpointer geblendet. Die erste Attacke meldete eine aus Deutschland kommende Maschine gegen 22 Uhr dem Tower. Die Fluglotsen nahmen umgehend Kontakt mit dem Betriebsleiter des Flughafens auf, der die Polizei verständigte. Gleichzeitig wurden die nachfolgendem Maschinen vom Tower über Funk über den Vorfall informiert. Die Piloten der drei folgenden Flugzeuge waren dadurch auf die Blendung vorbereitet. Alle Maschinen landeten sicher.

Laut der Flugsicherheitsbehörde Austro Control sind Blendungen in Österreich sehr selten. Zuletzt gab es im Schnitt rund 15 bis 20 Meldungen im Jahr. Öfter als Linienflugzeuge seien Hubschrauber Ziel von derartigen Blendattacken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden